Weiblicher Stylingwahn kapitalistisch betrachtet

Kaum eine Frau schminkt sich nicht. Prämisse für diesen Beitrag ist der Umstand, dass Styling die optische Attraktivität erhöhen soll. (Es gibt auch zahlreiche Beispiele, wo sich das in das Gegenteil verkehrt, aber die Intention ist dennoch eine Erhöhung…)

Eine weitere Prämisse ist, dass die erhöhte Attraktivität durch jugendliches „fruchtbares“ Aussehen erreicht werden soll. Zwölfjährige wollen älter wirken, ab 20-25 wollen die Damen jünger wirken: Keine Falten, ebenmäßige Haut, gesundes Haar, volle rote Lippen, et cetera pp.

Dabei wird enormer finanzieller und zeitlicher Aufwand getrieben. Eine zweistellige Stundenzahl pro Woche ist absolut normal, da werden Farben und Puder aufgetragen, nur um dieses wenige Stunden später wieder wegzuwischen. Die Frau ist also die Produzentin des Produkts „jugendliche Schönheit“.

Alles hat seine Zeit, nur die alten Weiber nicht.

Gibt es dafür einen Markt? Zweifelsohne, die Nachfrage übersteigt das Angebot. Jeder Mann, ob jung oder alt möchte eine attraktive Partnerin. Eine schöne Frau ist immer noch Statussymbol Nr. 1, da kann kein Auto und keine Armbanduhr mithalten.

Wenn also ein Markt da ist, ein Produzent diesen bedient, wer ist der Konsument?

  • Hauptkonsument sind zweifellos die Männer – sie wollen eine herzeigbare Partnerin
  • Daneben sind auch die Frauen selbst Konsumentinnen ihres Produkts, aus zwei Gründen:
    • Man will sich am Markt von der Konkurrenz abheben; im Prinzip ist es wie auf der Stadiontribüne: Wenn einer aufsteht, müssen alle aufstehen, nur um das zu sehen, was Sie vorher schon gesehen haben.
    • Man will sich selbst besser fühlen – das Hauptargument, wenn man Frauen nach dem Grund des Schminkens fragt, aber natürlich ein vorgeschobenes. Wer sich selbst ungeschminkt nicht mag, hat ein ernsthaftes psychologisches Problem…

Wenn jetzt ein Produkt erzeugt wird, so muss auch jemand die Kosten tragen – der Produzent finanziert nur vor, bezahlen tun es die Konsumenten, also im Wesentlichen die Männer. Wer eine schöne Frau ausführen will, muss tief in die Tasche greifen – eine Schönheit kann man nicht zur Currywurst einladen: Schöne Frauen kosten Geld.

Und zwar mehr Geld, als die Schminke inkl. Zeitaufwand kostet – eben weil die Nachfrage (alle Männer) das Angebot (nur die attraktiven Frauen) das Angebot überschreitet, Schminken generiert also für den Produzenten (die Frau) einen Mehrwert.

Dabei erzeugt dieser Umstand einen fatalen Fehlanreiz weil wir in einer Gesellschaft leben, in der die Lebenserwartung bei ca. 80 Jahren liegt: Den Kampf gegen die Natur hat noch jede Frau verloren – so gut kann kein Styling sein, dass eine 40jährige optisch mit einer 20jährigen (bei gleichen Voraussetzungen) konkurrieren kann.

Der Fehlanreiz liegt in der Tatsache, dass ab ca. 15 Jahren Frauen einen enormen Zeitaufwand in das Aussehen (Herrichten, Vergleichen, Abtesten am Markt, Shopping, Verfolgen neuer Stylingtrends,…) investieren anstatt in Qualifikationen, die langfristig über mehrere Jahrzehnte für ein gutes Einkommen sorgen.

Selbst computerspielende männliche Jugendliche trainieren noch Geschicklichkeit, Reaktionsvermögen sowie taktisches und strategisches Vorgehen (je nach Spielart), Schminken hat man schnell heraus, die Lernkurve ist steil und kurz und vor allem ist das erworbene Wissen nicht nachhaltig.

Dazu kommt, dass die Ernte (wenn das Styling die Saat ist) immer schwieriger einzufahren ist: Lebenslange Versorgung durch einen gut qualifizierten Ehemann:

  • Erstens wird es immer schwieriger einen Gutverdiener zu finden – längere Ausbildungszeiten machen es schwerer, im Alter von 25 Jahren einen Mann auf sein Erwerbspotential hin vernünftig abzuchecken
  • Zweitens sind Löhne und Preise in einem divergierenden Zustand – die Löhne sinken, die Preise steigen – die Differenz für sinnlose Ausgaben zur Belustigung der Dame schrumpft kontinuierlich
  • Drittens sind immer weniger Männer zur Ehe bereit, jeder hat in seinem Umfeld abschreckende Beispiele
  • Viertens wird aufgrund von Punkt 1 und Punkt 3 die Eheschließung immer weiter hinausgeschoben; die Alterung der Dame setzt vor der Hochzeit ein, was für Punkt 3 zu einer positiven Rückkoppelung führt

Was können Männer in diesem Umfeld tun?

Man würde annehmen, dass ein Markt mit übersteigender Nachfrage es sich um einen Bietermarkt handelt. Trotzdem ist das Gegenteil der Fall. Der Bietermarkt gilt nur für die Alterskohorte 15-25. Ab 25 muss der Stylingaufwand der Damen steigen, um gegen jüngere Konkurrentinnen zu bestehen – und das ohne Erfolg. Außerdem fängt die biologische Uhr an zu ticken. Während früher ordentlich Geld in Form von Einladungen und Geschenken fließen muss, um zu sexuellen Erfolgserlebnissen zu kommen, kann später dies durch leere Versprechungen zum Thema Eheschließung und Familienplanung ersetzt werden. Eine Vasektomie ist eine Investition, die sich in kürzester Zeit „rentiert“, denn es dient zur Risikominimierung und damit zur psychologischen Entspannung. Und sollte wirklich eine Dame dabei sein, die mehr als körperliche Vorzüge bietet (was per Defintion ein Gut mit hohem Wertverlust ist), kann man ja immer noch eine langfristige Beziehung ohne Miteinbeziehung von Vater Staat anstreben.

Was können Frauen tun?

Im Prinzip dasselbe, nämlich etwas abzuwarten. Während sich die Geschlechtsgenossinnen mit Schminken beschäftigen, sollte die vorausschauende Frau in eine Ausbildung und qualifikationsfördernde Hobbies die Zeit investieren. Ein bisschen Schminken kann sie sich ja trotzdem, in 5 Minuten sind beachtliche Ergebnisse erzielbar, quasi kann man in 5 Minuten 90% des Resultats von 60 Minuten erzielen.

Ein Mann, der ihr dadurch durch die Lappen geht, weil sie etwas weniger attraktiv ist, kann sie verschmerzen. Ein Typ,  der nur optische Kriterien setzt, würde sie später sowieso ersetzen.

Der geringere Stylingaufwand bedeutet auch, dass die Frau diesen Kostendruck nicht an den Mann weitergeben muss.

Selbstverständlich wird es immer einen gewissen Prozentsatz an Frauen geben, für die sich die Risikovariante lohnt: Nämlich auf Teufel komm raus auf Optik setzen, dabei dumm/unqualifiziert bleiben und einen langfristig funktionierenden Versorger abgreifen.

Ein Gedanke zu “Weiblicher Stylingwahn kapitalistisch betrachtet

  1. Gute Beobachtungen.
    Ich könnte aber einiges hinzufügen. Zum Beispiel geht es den Frauen abseits vom SMV auch darum, einfach mehr Blicke auf sich zu ziehen, welche natürlich ignoriert werden. So soll dem Ego geschmeichelt werden.

    Außerdem sind sehr viele Frauen extrem narzistisch, bis hin zu homosexuellen Tendenzen. Das Schminken ist also auch Befriedigung des Bedürfnisses, sich mit sich selbst zu beschäftigen.

    Weiterhin schminken sie sich um über die Geschlechterrollen zu polarisieren. Je stärker sich Frauen von Männern abgrenzen können, desto einfacher können sie Manginas davon überzeugen, ihnen Privilegien zu gewähren. (Ehrlich gesagt, die meisten hübschen Frauen die wir am Tag sehen würden aussehen wie Jungs ohne die Gesichtsfarbe)

    In eine Qualifikation zu investieren statt ins Aussehen scheint die Nummer Sicher zu sein, allerdings schmälert es die Auswahlmöglichkeiten gleichzeitig, da immer weniger Männer finanziell mit Frauen mithalten können, und wie wir wissen sind Frauen hypergam.

    Greets!!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s