Risikofaktoren Scheidung: So findest du die richtige Frau

Wir Männer lieben das logische Vorgehen bei der Lösung von Problemen. Mit diesem Artikel kannst du endlich die Frau deines Lebens finden und dein Scheidungsrisiko minimieren.

Dazu also erstmal eine Bestandsaufnahme:

Je nach Berechnungsmethode beträgt das Scheidungsrisiko in den USA nicht 53% sondern nur ca. 40-50% laut diesem englischsprachigen Artikel. Eine tolle Nachricht! Das ist so wie die Aussage „Hier ist ein Becher mit 100 Bonbons, statt 53 sind nur 40 vergiftet – Lass es dir schmecken!“.

Lassen wir den Sarkasmus und betrachten wir die Risikofaktoren (gültig für Amerika, aber sicher auch für Westeuropa größtenteils gültig):

Zusammenleben vor der Ehe: +50-80% Scheidungsrisiko
Minderjährigkeit bei Eheschließung: +32% Scheidungsrisiko
Große Altersdifferenz: +100% Scheidungsrisiko
Ausbildung: Universitätsabschluss führt nur zu 27% Scheidungsrisiko, also ca. der Hälfte
Eheberatung: Ohne Ehevorbereitungskurs ca. 30% mehr Scheidungsrisiko (wird eher eine Scheinkorrelation sein, christliche Paare lassen sich seltener scheiden, so meine Vermutung)
Familiäres: Wenn die Eltern schon jeweils nicht geschieden sind, reduziert sich das Risiko um 14%
Geschiedene: Wer schon mal geschieden war, lässt sich auch wieder scheiden
Einkommen: Wenn das HAushaltseinkommen über 50.000 USD pro Jahr liegt, reduziert sich das Scheidungsrisiko um 30% – klar, der Hypergamie steht weniger Auswahl zur Verfügung.
Überzeugungen: Wenn beide an die Ehe als lebenslange Einrichtung glauben, dann ist das gut – sehr lustig, eine Nullaussage.
Religiosität: 47% weniger Scheidungsrisiko.
Kinder: Der wichtigste Faktor überhaupt: Beide möchten Kinder und das Kind wird erst ehelich geboren – bis zu 400% Scheidungsrisiko
Sexuelle Erfahrung: Als Jungfrau heiraten hilft – zahlen gibt es nicht.
Einr-Raucht: Wenn einer Raucher ist und der andere nicht, steigt das Scheidungsrisiko signifikant. Es muss also der andere zum Rauchen anfangen…

Die Suche nach meiner Traumfrau kann beginnen:

Ich suche also eine ca. 35jährige christliche Akademikerin, die noch bei Ihren noch immer verheirateten Eltern wohnt, keine Kinder will und noch Jungfrau ist. Sie ist nicht Nichtraucherin und soll gerne mit mir in den EHevorbereitungskurs gehen.

Den Text könnte ich eigentlich auf Parship einfügen, ob sich da eine Frau angesprochen fühlt?

Eine alternative Methode zur Risikoabsicherung wäre natürlich die Scheidungsversicherung.

Richard Lugner (83) und seine Frau (26) trennen sich – 2 Jahre Ehe = Haus + Porsche

Der in Deutschland bekannteste Österreicher seit dem Führer ist wieder in den Medien – insgesamt hat er fünf Mal geheiratet und es hat wieder nicht gehalten. Bei einem Mann wie Richard Lugner bekomme ich Angst vor dem Älterwerden: In den 70er und 80er Jahren hat er als Bauunternehmer (daher sein Spitzname „Mörtel“) erfolgreich ein Unternehmen aufgebaut, danach war er einfach nur mediensüchtig. Ich habe Herrn Lugner bereits persönlich getroffen und in seinem derzeitigen Zustand wäre er nie zu so einer kaufmännischen Leistung fähig gewesen, er muss also früher anders gewesen sein, wofür ich einfach zu jung bin.

Zeitgleich mit Brad Pitt läuft er aus dem Hafen der Ehe wieder aus. Zufälligerweise auch nach nur 2 Jahren – seine Frau Cathy, die ihn natürlich nur aus Liebe geheiratet hat, darf Porsche und Haus in Wien-Umgebung behalten, also eine beachtliche  sechsstellige Summe für 2 Jahre Ehe und für eine Dame mit eher schlichtem Gemüt und auch sonst geringen Qualifikationen am regulären Arbeitsmarkt in dieser Zeitspanne nicht zu erwirtschaften.

Man merke sich: Ein Mann braucht das Blut zum Denken im Hirn und nirgendwo anders, denn nur mit dem Hirn können vernünftige Entscheidungen getroffen werden.

Klar, ein Lugner, der schon alles im Leben erreicht hat, will noch ein bisschen Spaß, eine 20jährige mit ordentlich Oberweite verspricht diesen Spaß vordergründig; sich öffentlich zum Idioten zu machen und dann noch pro Tag Ehe eine vierstellige Summe zu verjuxen – das Geld hätte er bei einer „professionellen Dienstleisterin“ sicher befriedigender anlegen können.

Aber vielleicht ist er Masochist und hat es bei der Hochzeit schon kommen sehen, das Foto spricht jedenfalls Bände:

Den Anzug hat er wohl geerbt, wenn man sich das Design ansieht
Den Anzug hat er wohl geerbt, wenn man sich das Design ansieht

Johnny Depps Ex Amber Heard: „Geld hat für mich noch nie eine Rolle gespielt“

Kurze Chronologie:

  • Juni 2012: Amber Heard trennt sich von ihrer Lebensgefährtin
  • ebenfalls 2012: Johnny Depp trennt sich von seiner Lebensgefährtin seit 1998 Vanessa Paradis
  • Januar 2014: Amber Heard und Johnny Depp verloben sich
  • 4. Februar 2015: Hochzeit
  • 26. Mai 2016: Amber Heard reicht nach gut 15 Monaten die Scheidung ein
  • August 2016: Amber Heard erhält 7 Millionen USD Scheidungsabfindung

Quelle: http://schaufenster.diepresse.com/home/salon/starsundstorys/5071637/Amber-Heard-spendet-MillionenAbfindung?from=gl.home_schaufenster

Die Scheidungsabfindung will Amber Heard zur Gänze spenden, da se sich aus Geld „nichts mache“ (daher das Zitat im Postingtitel). Warum Sie dann überhaupt das ganze Medientheater veranstaltet hat? Leider gibt es dazu keine näheren Infos. Der schöne Depp (welch großartiges Wortspiel) hat sich eben von einer Bisexuellen den Kopf verdrehen lassen, seine Familie verlassen und für ein Jahr Ehe 7 Millionen geblecht – ob es das

Die richtige Frau kann Ausgeglichenheit und Stabilität in dein Leben bringen.

wohl wert war?

 

 

Die Scheidungsversicherung – unverschämte Prämie (must-read!)

Max Mustermann heiratet im September 2016 und möchte eine Scheidungsversicherung abschließen: Er ist in jeder Hinsicht ein absoluter Durchschnittsmann, 32 Jahre alt, also 1984 geboren und möchte seiner Freundin Erika, 30 Jahre alt und ebenfalls eine absolute Durchschnittsfrau das Ja-Wort geben.

Die Scheidungsversicherung möchte er während seiner Ehe einzahlen, um dann im Falle einer Scheidung sämtliche Folgekosten an Partnerunterhalt bereits abgedeckt zu haben.

Die Capitol Versicherung hat das beste Angebot: Während seiner Ehe fallen monatlich 1.148 EUR an Beiträgen für die Scheidungsversicherung an.

Max Mustermann ist entsetzt, damit hätte er als Durchschnittsmann nicht gerechnet, das ist doch unfinanzierbar für ihn als Durchschnittsverdiener! Er wendet sich an den Leiter der Capitol Versicherung, Herrn Dr. Nübel, der ihm folgendes Schreiben übermittelt:

Sehr geehrter Herr Mustermann,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir von der Capitol-Versicherung sind um größtmögliche Transparenz bemüht, deshalb lege ich Ihnen hiermit unsere Kalkulation offen. Unsere Grundlagen für Sie als Durchschnittsbürger sind:

  • Ehedauer im Schnitt zum Scheidungszeitpunkt (2015): 10,7 Jahre
  • Mittleres Alter zur Hochzeit des Bräutigams (2014): 32,4 Jahre
  • Durchschnittsnettoeinkommen Männer 36-45 (ÖSTERREICH, 2014): 38.486 EUR
  • Durchschnittsnettoeinkommen Frauen 35-45 (ÖSTERREICH, 2014): 21.810 EUR
  • Unterhaltsleistung pro Jahr daher (ÖSTERREICH): 2.304 EUR
  • Unterhaltsleistung pro Jahr daher (DEUTSCHLAND): 7.143 EUR
  • Lebenserwartung 30jähriger Mann (2015): 49,4 Jahre (Sterbealter 79,4 Jahre)

Eine Versicherung berücksichtigt immer Schadenssumme multipliziert mit der Eintrittswahrscheinlichkeit (EW), diese ist in Ihrem Fall:

SCHEIDUNGSWAHLSCHEINLICHKEIT BEI HEIRAT 2015:
 - nach 5 Jahren: 10%
 - nach 10 Jahren: 28% (+18% für Jahre 6-10)
 - nach 20 Jahren: 45% (+17% für Jahre 11-20)
 - nach 30 Jahren: 55% (+10% für Jahre 21-30)
Die Schadenssumme beträgt (DEUTSCHLAND):
 - nach 5J (42 Jahre á 7143 EUR): 300 TEUR x EW 10% = 30,0 TEUR
 - nach 10J (37 Jahre á 7143 EUR): 264 TEUR x EW 18% = 47,5 TEUR
 - nach 20J (27 Jahre á 7143 EUR): 193 TEUR x EW 17% = 32,8 TEUR
 - nach 30J (17 Jahre á 7143 EUR): 121 TEUR x EW 10% = 12,1 TEUR
 SCHADENSSUMME DAHER GEWICHTET (DEUTSCHLAND): 122.400 EUR
Die Schadenssumme beträgt (ÖSTERREICH):
 - nach 5J (42 Jahre á 2304 EUR): 97 TEUR x EW 10% = 9,7 TEUR
 - nach 10J (37 Jahre á 2304 EUR): 85 TEUR x EW 18% = 15,3 TEUR
 - nach 20J (27 Jahre á 2304 EUR): 62 TEUR x EW 17% = 10,5 TEUR
 - nach 30J (17 Jahre á 2304 EUR): 39 TEUR x EW 10% = 3,9 TEUR
 SCHADENSSUMME DAHER GEWICHTET (ÖSTERREICH): 39.400 TEUR

Die durchschnittliche Ehedauer beträgt 10,7 Jahre, also 128 Monate. Zur Kompensation der Schadenssumme sind also monatlich 956 EUR an Beitragsleistungen aufzubringen. Bei einem Wohnsitz in Österreich und auch zuständiger Gerichtsbarkeit beträgt der monatliche Beitrag nur 308 EUR.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir als Capitol Versicherung einen Verwaltungs- und Risikoaufschlag von 20% einkalkulieren müssen – daher beträgt die monatliche Prämie ab Eheschließung 1.148 EUR (Österreich: 370 EUR).

Hochachtungsvoll,

Dr. R. Nübel
Capitol Versicherung AG

 

Quellen:
http://derstandard.at/2000042366392/Wann-und-wie-oft-Ehen-geschieden-werden
http://derstandard.at/2000041532886/Wann-Menschen-wie-Sie-heiraten
http://derstandard.at/2000041068013/Wie-viel-Menschen-wie-Sie-verdienen
http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/sterbetafeln/index.html
http://www.scheidungen.at/rechner.html
https://www.scheidung.org/ehegattenunterhalt/

Zugewinngemeinschaft? Nicht in England!

Unter Zugewinngemeinschaft versteht man, dass während einer Ehe erwirtschaftetes Vermögen bei einer Scheidung aufgeteilt wird (der Zugewinn), jene Vermögenswerte, die vor der Ehe schon dem jeweiligen Partner gehört haben, aber davon nicht betroffen sind. Ein besonders krasser Fall von Scheidungsabfindung hat sich jetzt in England zugetragen:

Zwei mittellose Hippies heiraten 1981 und trennen sich Mitte der 80er, die Scheidung der dann immer noch Mittellosen wird 1992 vollzogen. Die Frau bekommt anschließend vier Kinder von drei unterschiedlichen Vätern (die älteste Tochter ist mittlerweile eine kriminelle, drogensüchtige Prostituierte), die Frau selbst lebt zumeist von Sozialhilfe.

Der Mann hingegen entdeckt einige Jahre nach der Scheidung (keine Abfindung, kein Unterhalt – hatten ja beide nix) ein Geschäftsmodell in der Hippie-Szene: Ökostromversorgung, mittlerweile hat sein von ihm gegründetes millionenschweres Unternehmen 100.000 Kunden; mehr als 20 Jahre nach der Scheidung wohlgemerkt.

Mann, 53, nach Scheidung erfolgreicher Unternehmer

Die Frau kommt auf die Idee, dass bei ihrem Ex inzwischen was zu holen ist und verklagt ihn auf 1,9 Millionen Pfund, schlussendlich werden ihr 300.000 Pfund zugesprochen. Da die Scheidung mehr als 20 Jahre zurückliegt, gibt es keine Unterlagen mehr, das Gericht entscheidet nur aufgrund von Behauptungen. Der Ex ist natürlich wenig erfreut, auch wenn die 300.000 Pfund für ihn noch verkraftbar sind und fordert, dass es ähnlich wie im Geschäftsleben eine Frist geben sollte, nach der keine Ansprüche mehr gestellt werden können.

Frau, 55, nach Scheidung erfolglose Mutter von Kindern diverser Erzeuger

Leider lässt sich der Zeitungsartikel nicht über die juristischen Begründungen aus, aber selbst mit viel Nachdenken fällt mit keine ein, außer verschwurbelte „späte Gerechtigkeit“, was aber keine Begründung für Unrecht sein sollte.

Hier der Originalartikel: http://www.dailymail.co.uk/news/article-3634949/Victory-hippy-millionaire-s-unemployed-ex-wife-wins-500-000-share-fortune-money-decade-broke-up.html

Sei uns dies ein warnendes Beispiel: Es ist nie vorbei! Wer einmal heiratet, kann nie wieder den Status eines Unverheirateten erreichen, nur eines Geschiedenen (einfach dran denken, wenn wieder irgendwo ein Formular mit Familienstandsangabe auszufüllen ist).

PS: Diese Geschichte hätte Leutnant Dino wohl in saftigeren Worten erzählt 😉